Aufruf: „Waldpädagogik im Hirschkäferjahr 2012“

Das Kuratorium Insekt des Jahres hat am 3. November im Berliner Naturkundemuseum seine Wahl für das Jahr 2012 bekannt gegeben: Der bis zu neun Zentimeter große Hirschkäfer ist der Favorit. Als Pate bzw. Schirmherr wurde Hubertus Kraut, Direktor des Landesbetriebs Forst Brandenburg, gewonnen. Es handelt sich um die 14. Proklamation des Kuratoriums, dem seit kurzem auch die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) angehört.

„Hirschkäferorientierte Waldpädagogik“ – eine brandenburgische Tradition

Es ist lange her: 1978, also vor 33 Jahren, wurde einst eichenes Holzpflaster im Waldlehrgarten unseres eben gegründeten forstlichen Lehrkabinetts (heute: Märkisches Haus des Waldes) im Südosten Berlins verlegt, um den Besuchern das Waten durch Sand oder Schlamm zu ersparen. Nicht umsonst ward diese Gegend ja einst „des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation Streusandbüchse“ genannt.
Fünf Jahre später hatte unsere menschenfreundliche Aktion eine tierische Nebenwirkung: Die ersten Hirschkäfer krabbelten zwischen den Pflasterstücken heraus - wir hatten wohl auf diese Weise unbeabsichtigt „Hirschkäfer-Wiegen“ angelegt. Seither kommen diese riesigen Kerfe ab Mitte Mai hier nun Jahr für Jahr ans Tageslicht, wurden bald unsere Maskottchen bzw. „Wappentiere“ und werden seither natürlich auch in vielfältiger Weise in unsere Umweltbildungs-Arbeit eingebunden.

Warum Insekt des Jahres?

In einer Medien- und Informationsgesellschaft ist es nützlich und sinnvoll, (auch) das aktuelle mitteleuropäische Insekt des Jahres in geeigneter und deutlicher Weise in das Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Das ist beim Hirschkäfer nicht schwierig, denn er fasziniert die Menschen; wie wenige andere Kerbtierarten vermag er zur Sympathiewerbung / Imagepflege beizutragen für

- die oft missverstandene Welt der Insekten,
- die Forstpolitik und speziell den Waldnaturschutz (der Hirschkäfer gilt als nach
Bundesartenschutzverordnung „besonders gefährdet“;
die Europäische Union hat ihn im Anhang II der FFH-Richtlinie aufgeführt),
- die Proklamatoren und natürlich auch für
- die Waldpädagogik.

„Hirschkäferjahr“ (auch) für die Waldpädagogik nutzen!

Nutzen Sie also den forstpolitischen Aufwind dieser für Deutschland, Österreich und die Schweiz geltenden Proklamation. Machen Sie, wann und wo immer es möglich ist, das Tier und damit das Waldpädagogik-Thema Waldnaturschutz zum Gegenstand von Angeboten der waldbezogenen Umweltbildung: bei Waldschultagen, waldpädagogischem Basteln in Waldwerkstätten, zur Schulwaldarbeit, beim Waldtheatern, auf Waldlehrpfaden und in Waldlehrgärten, bei Waldjugendspielen und Waldrallyes, bei Jugendwaldeinsätzen und Waldprojekttagen, zu forstlichen Schüler-AGs, waldbezogenen Kindergarten- oder Ganztagsschulbetreuungen ...

Zwei bewährte und vielleicht auch zur Nachahmung einladende Beispiele seien hier genannt:

1. Als Waldpädagogik- und öffentlichkeitswirksame Waldnaturschutzaktion der ganz besonderen Art können z.B. „Hirschkäfer-Volkszählungen“ empfohlen werden: Die seit 6 Jahren in den Landkreisen Elbe-Elster und Oberspreewald Lausitz (südwestliches Brandenburg) stattfindende Aktion dieser Art, um die sich Revierförster Ralf Bekker große Verdienste erworben hat, ist jedenfalls ein Erfolg und das Interesse sowie die Beteiligung der Leute groß!

2. Seit 1997 experimentieren wir am Haus des Waldes gemeinsam mit unseren SDW-Partnern an einer besonderen Form von Waldlehrpfaden, den Walderlebniswelten. Diese Waldpädagogik-Kategorie bezeichnet forstfachlich betreute, mit speziellen waldpädagogischen Lehr- und Lernmitteln ausgestattete Parcours, in welchen den Besuchern (vor allem Kindern) ermöglicht wird, sich mit liebenswerten Waldbewohnern zu identifizieren. Sie können dadurch nicht nur ein tiefes Mitwelt- und Verständnis für Wald und Forstwirtschaft entwickeln, sondern dabei auch sich selbst sowie ihre „Mitmacher“ besser kennen lernen und auf diese Weise innere Ruhe & Kraft entwickeln. Im Jahr 2000 war es dann soweit: Unsere Hirschkäferwelt wurde eröffnet und hat seither jährlich ca. 4 - 5 Tausend begeisterte Besucher.

Klaus Radestock
klaus.radestock@gmx.de

Weiterführende Hinweise:

1. Zu „Hirschkäfer als Thema der Waldpädagogik“:
Fachartikel: hier
Hirschkäferwelt: hier
Hirschkäfer-Volkszählung:
http://www.nabu-finsterwalde.de/app/download/5154636463/Aufruf+zum+Beobachten+2011.pdf?t=1305261103

2. Zum Projekt Insekt des Jahres:
www.jki.bund.de/de/startseite/presse/insekt-des-jahres.html

3. Zur Proklamation Hirschkäfer - Insektes des Jahres 2012:
www.jki.bund.de/fileadmin/dam_uploads/_presse/insekt_jahres/2012/2012_Der%20Hirschk%C3%A4fer.pdf
www.forstpraxis.de/brandenburgs-forstleute-schirmherr-fuer-insekt-jahres-2012
www.forstpraxis.de/hirschkaefer-insekt-jahres-2012

4. Zur Ehrung eines verdienten Hirschkäfer-Fachmanns mit dem „Hirschkäfer-Orden“:
Urkunde