Berliner Waldschul-Programm 2011

Berlin ist eine der waldreichsten Metropolen der Welt: etwa ein Fünftel dieser Stadt wirkt als „grüne Lunge“. Der hauptstädtische Wald liegt seinen Einwohnern direkt zu Füßen; er ist von jedem Ort der Stadt in weniger als einer halben Stunde zu erreichen, meist sogar mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Trotzdem wissen viele nur wenig über dieses Ökosystem – es soll sogar Berliner geben, die noch nie im Wald unterwegs waren. Das zu ändern ist auch Aufgabe der Berliner Forsten, deren Waldschulen auf dem Gebiet der waldbezogenen Umweltbildung gute Arbeit leisten.

„Jahr der Wälder“ ist „BNE-Stadt-Jahr“

Viel ist also zu tun im Internationalen Jahr der Wälder. Das gilt für Berlin umso mehr, als im Rahmen der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) die Stadt zum Leitthema 2011 gemacht wurde.

Frühe Programmbroschüre

Die Berliner Forsten haben das Jahresprogramm 2011 ihrer sechs Waldschulen bereits im Dezember 2010 veröffentlicht.
Diese waldpädagogischen Einrichtungen bieten neben den beliebten Waldtagen auch Thementage bzw. -wochen an.
Viele Angebote können den Schulunterricht kreativ vor Ort im Wald begleiten hier gilt „Wald macht Schule“. Sie sind damit immer auch Ansprechpartner für waldbezogene Veranstaltungen im Rahmen des naturwissenschaftlichen Unterrichts.
Einige der Waldschulen halten Naturlehrmittel wie beispielsweise „Waldschulranzen“ und „Waldwagen“ zum Walderkunden mit Kindern zum Ausleihen vor.
Und: Für Multiplikatoren lassen sich an allen Waldschulen Weiterbildungen buchen.

Weiterführende Hinweise

Aktuelle Informationen können bei den jeweiligen Berliner Waldschulen, bei „Treffpunkt Wald“ oder auch im Umweltkalender der Stiftung Naturschutz eingeholt werden.

Kontakt: Brigitte Japp, Tel. 030-64193747