Praktikum im Wald

„Praktikumsbörse Waldpädagogik“ nennt sich eine neue Angebotsliste für Möglichkeiten praxisorientierter Wissensvertiefung an Einrichtungen der waldbezogenen Umweltbildung in Europa. Seit kurzem wird sie durch den Bund Deutscher Forstleute über www.waldpädagogik.de betrieben.

Praktika sind bekanntlich auf bestimmte Dauer ausgelegte Verstärkungen zuvor erworbener theoretischer Kenntnisse durch deren praktische Anwendung. Manchmal dienen sie auch dem Erlernen neuer Fähigkeiten durch praktische Mitarbeit in einer Organisation oder Institution.

In den 1990-ern ist diese Art von Wissensvertiefung leider etwas in Verruf gekommen: Der Begriff „Generation Praktikum“ steht seither für ein als negativ empfundenes Lebensgefühl der jüngeren Generation, die vermehrt un- oder minderbezahlten Tätigkeiten in ungesicherten beruflichen Verhältnissen nachgehen muss.

Einen solchen Missbrauch des Praktikumsbegriffs gab es für die waldbezogene Umweltbildung jedoch nicht.

Praxisorientierten Wissensvertiefungen haben für die Waldpädagogik von jeher eine große Rolle gespielt.
Auf diesem Gebiet lösten und lösen zahlreiche Oberschüler, junge Leute zwischen Schulzeit und Studium, Studenten oder Absolventen anspruchsvolle Aufgaben, wirken an Projekten mit, tragen zum Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen den Generationen und Regionen bei …
Alle stellen dabei fest: Der Wald ist ein faszinierender Lernort. Das gilt umso mehr, wenn das eigene Lernen mit der Lehre, also der Wissensvermittlung für andere Menschen, verbunden werden kann.

Die Betreuung der jungen Leute erfolgt durch erfahrene waldpädagogische „Macher“ – profilierte Forstleute, Waldfreunde der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald ...

Durch das 2007 von der deutschen Forstchefkonferenz beschlossene Waldpädagogik-Zertifikat steigt Bedarf an solchen Praktikumsplätzen derzeit weiter an, denn die künftigen „zertifizierten Waldpädagogen“ sind gehalten, als Teil ihrer Ausbildung ein einwöchiges Praktikum an einer profilierten europäischen Einrichtung der waldbezogenen Umweltbildung zu absolvieren.

Wer sich näher informieren, ein Praktikums-Angebot machen will oder eine solche Stelle sucht, informiere sich hier.

Klaus Radestock,
Fon 033763-64444